Lebensretter Enzyme - Ärzte "schweigen"
 
Beschließen Sie nicht erst auf dem OP-Tisch Ihr Leben zu ändern (4)
 
  « Zurück - Rohkost & Enzyme - Seite(n): 1 2 3 4 5 Weiter »
 
 
 

 

Wir benötigen natürliches Kalzium um gesund zu bleiben!

Wenn wir Kalzium haben möchten, wie es in der Erde gefunden wird, ist dieses anorganisches oder totes Kalzium. Das Pflanzenreich nimmt dieses Kalzium nämlich und verbindet es mit einem Enzym. Das ist etwas, was der menschliche Körper nicht kann. Nur das Pflanzenreich hat diese Fähigkeit, das Enzym an das Kalziummolekül zu binden und dieses Kalzium enzymatisch aktiv, organisch zu machen.


Wenn Sie die Nahrung erhitzen oder sie den Mikrowellen aussetzen, oder wenn Sie Chemikalien einsetzen, wird das Enzym entweder abgespalten oder inaktiviert, denaturiert und damit unbrauchbar, unverwertbar gemacht. Die Mikrowellen spalten es ab.


In Medizin-Zeitschriften wurde berichtet: Ein Patient benötigte eine Bluttransfusion und man war unter großem Zeitdruck. Normalerweise wird das Blut erwärmt, bevor es dem Patienten übertragen wird. Die Operationsschwester steckte es in die Mikrowelle, um es aufzuwärmen. Der Patient starb. Die Familie verklagte das Krankenhaus und sie verlor den Prozess, weil es keine fehler­hafte Behandlung war. Es war seinerzeit nicht bekannt, dass Mikrowellen schädliche Auswirkungen auf Leben haben würden. Wenn Mikrowellen das mit Blut machen, tun sie doch sicher dasselbe mit Nahrung!


Kinderärzte sagen: ,,Erhitzen Sie keine Babynahrung oder Milch in der Mikrowelle!“ Sie sagen aber nicht warum. – Sie wissen nicht, warum, – sie haben nur herausgefunden, dass das dafür entscheidend ist, wie dies die Gesundheit des Kindes beeinflusst.
 

Von Prof. Kollath gibt es auch eine Tabelle zur
Wertigkeit der Nah­rung: Je mehr wir damit
anstellen, desto weniger Wert enthält sie

Denken Sie an unsere durchschnittliche Ernährung, so ist diese doch ziemlich weit unten in der obigen Aufstellung der Nahrungszubereitung vorzufinden.


Was sind nun einige spezifische Auswirkungen durch das „Abtöten“ der Nahrung?


In dem Maße, wie wir unser Enzym-Konto entleeren, fängt der Körper an, erschöpft – ausgeschöpft – zu sein, viel langsamer“ zu werden. Beginnen wir mit der Verdauung: Die meisten Men­schen haben Verdauungsprobleme, vor allem Frauen. Sie verdauen nur etwa 70 % und dies kann heruntergehen bis auf nur 30 %. Chronisch verstopft oder Diarrhöe. Meistens ist ihnen das aber gar nicht bewusst, sie meinen das sei normal, weil es schon immer so war.


Welchen Einfluss hat das Essen von behandelter, denaturierter Nahrung, oder von Nahrung, die wenige Enzyme enthält, auf unser Verdauungssystem? Sie werden vielleicht überrascht sein, wenn sie erfahren, wie  die  menschliche Verdauung eigentlich funktionieren sollte:


Wenn Sie eine Karotte essen, eine rohe Karotte, sendet unser Magen einige seiner Enzyme aus, welche die Pflanzen-Enzyme in der Karotte aktivieren. Diese Enzyme in der Karotte verdauen praktisch die Karotte selber. Wenn die Karotte verdaut ist, sind noch einige der Pflanzen-Enzyme aus der Karotte übriggeblieben, weil für die Verdauung der Karotte nicht alle Enzyme verbraucht wurden. Diese werden vom Körper aufgenommen und von ihm in Körper-Enzyme umgewandelt. Ein Teil davon geht dann zurück zum Magen, um das Bankkonto wieder aufzufüllen, von dem etwas für die Verdauung der Karotte verbraucht worden war. Ein wunderbares System, die Weisheit unseres Körpers!


Was ist aber, wenn wir die Karotte kochen und sie schlabberig ist und keine Enzyme mehr enthält? Dann ist unser Körper gezwungen, den vollständigen Verdauungsvorgang der Karotte allein durchzuführen. Er muss dafür sehr viel mehr von seinen Körper-Enzymen ausgeben und es erfolgt außerdem auch KEINE „Rückzahlung“ auf das Enzymkonto des Körpers. Wenn Sie jenes Monat für Monat, Jahr für Jahr tun, sind dann, wenn Sie essen, einfach nicht genügend Enzyme vorhanden, um die Nahrung vollständig zu verdauen, ganz abgesehen von den sonstigen Funktionen des Körpers.

 
Warum sagt man, dass Zucker und Weißmehl so schädlich sind?

Haben Sie schon einmal gehört, es gäbe keinen Unterschied gibt zwischen Zucker aus Früchten und dem Zucker in der Zuckerdose? Einerseits stimmt das. Im Blut sind sie identisch. Sie sind beide Glucose. Es gibt aber einen großen Unter­schied, wie sie in den Körper hin­einkommen. Der Zucker in Früchten und in Gemüse hat Enzyme, Vitamine, Mineralien und sekundäre Pflanzenstoffe, die an ihn gebunden sind. Diese Enzyme kommen zusammen mit dem Zucker in den Körper und sie helfen ihm, diese Glucose in Energie umzuwandeln. Um Zucker in Energie umzuwandeln, ist ein Stoffwechsel-vorgang und der benötigt Enzyme. Es werden ungefähr 10 verschiedene Enzyme benötigt, um diesen Zucker in 10 Schritten in Energie zu verwandeln. Wenn wir Industriezucker essen, ist das reiner Zucker und dieser enthält keine Enzyme und keine Vitamine. Wenn dieser reine Zucker in die Zelle kommt, braucht die Zelle Enzyme, um ihn in Energie umzuwandeln.


Woher soll die Zelle diese Enzyme nehmen? Sie wird sie sich borgen. Unser Körper kann das. Es ist erstaunlich, was alles mit Borgen und Ausleihen von Enzymen vor sich geht.


Sie holt sich die Herzzelle von den Knochen. Denn die Knochen können es sich leisten mehr abzugeben, obwohl sie nicht dafür vorgesehen sind. Die Knochen werden aber dem Herzen nicht so viele Enzyme leihen, wie es braucht, sondern gerade genug, um es am Leben – aber nicht unbedingt auch gesund – zu erhalten. Mit anderen Worten, wenn Sie Schulden haben und von geborgtem Geld leben, werden Sie erst einmal Essen auf den Tisch bringen und nicht das ganze Haus renovieren. Und so geht es mit dem Körper ganz langsam bergab. Weil die Knochen ein so großes Reservoir haben, bemerken wir es nicht für viele Jahre. Eines Tages, mit ungefähr 65 Jahren, sagt der Arzt, dass Sie Osteoporose haben. Wenn Sie ihn fragen, woher das kommt, mag er Ihnen vielleicht antworten, dass er es nicht weiß. Doch es begann vor 60 Jahren, dieses langsame Rauben, jeden Tag. Nur eine kleines bisschen – Tag für Tag.


Wenn wir raffinierten Zucker essen, weißes Feinmehl etc. etc. – Nahrung ohne Enzyme und Vitamine, zwingen wir unseren Körper, von sich selbst etwas zu borgen, um uns am Leben zu erhalten. Damit verursachen wir u. a. Nährstoffmangel was zu Krankheiten führt.
 

Das Säure- und Basengleichgewicht:

Das Säure-Basen-Gleichgewicht unseres Körpers ist eigentlich eine der wichtigsten Erscheinungen der menschlichen Physiologie. Es geht dabei u. a. um das Mineraliengleichgewicht im Körper. Unser Körper benutzt auch Mineralien, um verschiedene Stoffwechselfunktionen auszuführen. Die einzige Möglichkeit, dass der Körper diese Mineralien auch verwerten kann, ist, dass Enzyme an sie gebunden sind, das es „lebendige Mineralien“ sind, nicht die anorganischen, wie man sie in der Erde findet. Die organi­schen Mineralien kommen nur aus dem Pflanzenreich. Eine besondere Stellung haben dabei die Mineralien (65 davon benötigt unser Körper zum Überleben) in kolloidaler Form (7.000 Mal kleiner als unsere  Blutzellen)  – also zellgängig (bedeutet Bioverfügbarkeit).


Jeden Tag unseres Lebens verbrauchen wir Mineralien für zwei Aufgaben:

1. verbrauchen wir sie für unseren Körperaufbau, um unsere Zellen im Körper zu erneuern – und ein Teil des Zellaufbaus sind Mineralien.

2. brauchen wir sie für unsere verschiedenen Stoffwechselfunktionen, bei denen wir Mineralien verbrauchen. Und diese müssen aus einer äußeren Quelle ersetzt werden. Wenn wir aber Nahrung essen, die keine organischen, enzymatisch aktiven Mineralien enthält, wie bleiben wir dann am Leben? Wie werden wir mit dem Mangel an nicht neu zugeführten Mineralien fertig? Wir borgen sie uns wieder von uns selbst. Wir berauben uns, um an uns bezahlen zu können. Die Körperzellen geben ihre organischen – alkalischen Mineralien.


Unser Blut hat einen leicht basischen pH-Wert von 7,4. Der neutrale Mittelwert ist pH 7,0 alles, was darunter liegt, ist sauer und was oberhalb ist, das ist basisch. Das Blut nimmt es sehr genau damit, wenn der pH-Wert nur ein ganz klein wenig her­unterginge auf PH 7,2, würden wir sterben. Bei diesem pH-Wert „klumpen“ die Blutkörperchen zusammen und befördern keinen Sauerstoff mehr und wir sterben an Übersäuerung (ungefähr das Selbe kann auch passieren, wenn wir länger als zehn Minuten mit unserem Handy ohne Freisprech-Anlage oder mit mobilen Festnetzen telefonieren, wobei bei es bei mobilen Festnetzen zu einer Rückkoppelung der Strahlung kommen kann, was u. a. auf Dauer zu beträchtlichen gesundheitlichen Schädigungen der Zellfunktionen führen kann).


Deshalb müssen wir uns täglich diese organischen Mineralien - sie sind von Natur aus alkalisch – zuführen, um unser Blut auf PH 7,4 zu halten. Wir müssen die Mineralien, die wir täglich verbrauchen, um am Leben zu bleiben, ersetzen. Wir müssen das System wieder auffüllen.
 

In der Nahrung, die verarbeitet ist, die
enzymatisch tot ist, sind die Mineralien sauer

Nehmen wir zum Vergleich wieder ein Bild: Sie haben einen Swimmingpool und Sie müssen ihn basisch halten, irgendwo zwischen PH 7 und PH 8. Jeden Tag wird der Pool ein klein wenig saurer, einfach durch die Verdunstung und das Wasser, das durch die Filter geht u. s. w... Was machen Sie also, um ihn basisch zu erhalten? Sie geben natürlich etwas Alkali dazu. Was würde sonst mit dem PH­-Wert des Pools passieren? Er wird noch saurer!


Unser Körper ist im leicht basischen Bereich. Da ist er gesund. Jeden Tag in unserem Leben verbrauchen wir alkalische Mineralien, die wir ersetzten sollten, doch tun wir das auch? Wie viel Menschen essen wenig oder überhaupt keine rohe Kost mit den organischen, dass heißt alkalischen Mineralien? Wenn wir täglich die alkalischen, lebenden, enzymatisch aktiven Minerali­en verbrauchen – und anstatt sie zu ersetzen, essen wir all die tote, unorganische, saure Nahrung – was passiert dann mit dem PH-Wert des Blutes? Es wird sauer werden. Aber damit das nicht passiert, sonst würden Sie ja nicht mehr leben, zieht sich der Körper die Mineralien aus unserem Gewebe, unseren Muskeln und Knochen. Dort bedient er sich zuerst, weil dies die am wenigsten lebensnotwendigen Teile sind.


Das ist der Grund, dass wenn wir älter werden und saure, ungesunde Nahrung - enzymatisch tote Nahrung, „tote Mineralien“ zu uns nehmen, die Haut ihre Spannung verliert, die Muskeln weniger, die Gelenke steifer werden und schmerzen, die Knochen ihren Mineralienanteil verlieren – Osteoporose...

  

 
Cholesterin:

Wissenschaftler versuchten herauszufinden, warum die Eskimos keine Cholesterinprobleme haben, obwohl die Eskimos fast ausschließ­lich Tierprodukte essen. Und es gibt wohl kein höher gesättigtes, cholesterinhaltigeres Fett als Walfischspeck. Woran liegt das? Die Antwort ist: Sie essen es roh, mit allen Enzymen darin, die unserem Körper helfen, dieses Fett abzubauen und gut zu verwerten. Wenn Sie Fett erhitzen, werden die Enzyme zerstört. Unser Körper kann diese Enzyme nicht herstellen, wir haben diese Fähigkeit nicht. Damit wird das Fett denaturiert, un­brauchbar, und der Körper steckt es innen in die Arterien. Das ist das ,,Beste“, was er damit tun kann.


Das Wort „Cholesterin“ ist häufig ein Schreckgespenst. Man sagt gerne: „Achte auf Cholesterin in der Nahrung!“ Die Amerikaner haben deshalb die Cholesterinaufnahme zum Beispiel seit 1940 um 75% verringert, und doch gibt es heute mehr cholesterinbedingte Probleme pro Kopf der Bevölkerung als es diese 1940 gab. Womit wird Cholesterin ersetzt? Wir wechseln zu Pflanzenölen: Sonnenblumenöl, Maisöl, und was ist damit nicht in Ordnung? Sie sind alle erhitzt worden. Die Frage ist gar nicht, ob sie cholesterinreich sind, die Frage ist, ob sie erhitzt worden sind. Dabei kommt es nicht darauf an, um welches Fett oder Öl es sich handelt, wenn Hitze angewendet worden ist, bevor es in Ihren Mund kommt, wird es in den Arterien kleben.

  
Es gibt noch einen interessanten Punkt in diesem Zusammenhang:

Nach wissenschaftlicher Ansicht sagt man: Achte auf Cholesterin in der Nahrung, iss keine Nüsse, iss keine Avocados. Dabei denkt man nur an das Fett und vergisst, dass es sich um rohes, unzerstörtes Fett handelt. Und gerade das wird Ihnen helfen, Ihren Cholesterinspiegel zu senken, weil es Enzyme enthält, die uns helfen, Fett zu zerlegen und es aus dem System zu bekommen.

Und man hört jetzt immer öfter, dass man mit einem hohen Cholesterinspiegel das Gehirn reparieren könnte, da das Gehirn aus Cholesterin besteht. Klingt logisch? Ein fataler Irrtum, dem die meisten Menschen leider unterliegen und dadurch schwer krank werden. Lt. dieser Falschmeldungen sollen plötzlich die ungesunden Nahrungsmittel (tierische Fette, alle raffinierten Produkte etc.) die wahren sog. Heilbringer sein. Die Wahrheit ist aber, dass nur pflanzliches Cholesterin, welches von Nüssen, Avocados etc. in hohem Maße gebildet wird, u. a. unser Gehirn reparieren, und das schlechte Cholesterin senken kann. Und dass "alle" tierischen Fette, raffinierte Produkte etc. vom Körper nicht aufgenommen werden können, ihm extremen gesundheitlichen Schaden zufügen und das schlechte, gefährliche Cholesterin in die Höhe treiben, welches u. a. unter gegebenen Umständen, einen Herzinfarkt auslösen könnte.

Warum wird bei "allen" tierischen Fetten, "alle" mit Anführungszeichen geschrieben? Der Grund ist, dass nur die Butter als einziges tierisches Fett vom Körper vollständig aufgenommen wird, und sogar das schlechte Cholesterin senken kann.

 

Vitamin- und Mineralienmangel:

Wir haben bereits davon gesprochen: Wenn wir Nahrung erhitzen, zerstören wir die Enzyme, die uns helfen würden, die verschiedenen Vitamine und Mineralien nützen zu können. Was aber tun wir? Wir gehen in den Gesundheitsladen oder in die Drogerie und kaufen dort eine Packung mit Vitaminen und Mineralien, um diesen Mängeln zu begegnen. Doch gibt es nur sehr, sehr wenige Firmen, die das Konzept von lebendiger Nahrung, lebendigen Vitaminen und Mineralien mit hoher Bioverfügbarkeit (Zellnahrung – Nährstoffe in kolloidaler Form) verstehen. – Sehr wenige! – Man kann eine Menge Vitamine finden, diese unorgani­schen, verarbeiteten Vitamine, die als natürlich bezeichnet werden dürfen. Die amerikanische F D A (F e d e r a l Drug Administration) erlaubt es diesen Firmen, auf dem Etikett die Bezeichnung „natürlich“ anzugeben, solange diese Vitamine ursprünglich aus der Erde stammen. So gesehen können Sie auch Plastik als natürlich bezeichnen, weil das Erdöl auch ursprünglich aus der Erde kam - oder? Die Bezeichnung „natürlich“ auf dem Etikett hat nichts damit zu tun, wie lebendig es ist, es hat nur mit seiner Herkunftsquelle zu tun.

 
Wir müssen deshalb sicher sein, dass diese Vitamine wirklich natür­lich sind, organisch, lebendig, im Verbund mit der ganzen Frucht und dem Gemüse.

Wie schon gesagt, gibt es nur sehr, sehr wenige Firmen, die das Konzept von lebendiger Nahrung verstehen und die Vitamine keinen Temperaturen über 43 Grad Celsius aussetzen. Das ist aber ein sehr viel kostspieligeres Verfahren, das mehr Zeit und Anstrengung erfordert. Man kann sich also nicht nach dem Etikett richten, sondern muss Nachforschungen über den Hersteller anstellen, muss Fragen stellen, um genau zu wissen, wie sie hergestellt wurden, was damit gemacht wurde vom Zeitpunkt der Ernte bis zum fertigen Produkt. Das ist der entscheidende Punkt.
  

„Alterskrankheiten“ schon bei Kindern!

Wir haben heute Kinder, welche die Krankheiten alter Men­schen haben. Das ist etwas, was völlig unbekannt war am Anfang unseres Jahrhunderts, als unsere Nahrung zu etwa 75 % aus roher Nahrung bestand, oder anders formuliert: aus 75 % unverarbeiteter, unbehandelter Nahrung. – Heute ist es genau umgekehrt. Tatsache ist, dass der durchschnittliche Bürger heute über 7 - 14 Tage über­haupt keine rohen Früchte oder Gemüse zu sich nimmt. Wissen Sie, was eine durchschnittliche amerikanische Vier-Personen-Familie laut Statistik in einer Woche für rohe Nahrung ausgibt? Für vier Personen in einer Woche nur 1,74 $!


Es gibt in den westlichen Zivilisationen bereits Kinder, die chronische, degenerative Krankheiten haben, so als ob sie ein Leben lang gelebt und ihrem Körper alle Enzyme und Nahrung entzogen hatten. Sie haben diese Probleme schon als Kinder! Einige werden mit Diabetes geboren. Arthritis, etwas, was man „Jugend­-Arthritis“ nennt. Haben Sie diesen Ausdruck schon mal gehört? Das ist nichts anderes als die Arthritis der alten Menschen, die jetzt bei Kindern vorkommt und deshalb neu benannt wurde. Es ist keine neue Krankheit, nur dass sie jetzt bei Kindern auftritt, wie auch die ,,Jugend-Diabetes“.


Die Todesursache Nr. 1 bei Kindern unter 10 Jahren? – Krebs! (Leukämie) – Das ist ebenfalls eine degenerative Krankheit. Sie müssen schon über längere Zeit ziemlich krank sein, ziemlich ausgebrannt über einen langen Zeitraum, um Krebs zu bekommen. Jetzt geht es aber immer schneller, weil in jeder Generation der Enzymspeicher in dem Neugeborenen kleiner und kleiner wird, es ist weniger auf dem ,,Bankkonto“. Man muss nicht mehr viel falsch machen, bis die Probleme offensichtlich sind.


Dachauer Rundschau vom 18.9.02: Die neuesten Meldungen sagen, das jedes fünfte Kind heute schon die sogenannten „Alterskrankheiten“ hat. Was haben jetzt diese Krankheiten mit dem Alter zu tun, wenn sie schon bei Kindern auftreten? Bedeutet das nicht, dass es andere Ursachen geben muss, die nichts mit dem Alter zu tun haben – wie bisher immer geglaubt? - Der Mangel ist es, durch den diese Krankheiten entstehen!


Dr. Pottinger stellte mit einem mehrjährigen Versuch ebenfalls fest, das die dritte Generation der mit ausschließlich gekochter Nahrung gefütterten Katzen unfruchtbar war. Entweder wurden sie nicht tragend oder sie hatten Fehlgeburten. Heute sind in Amerika 25 % der jungen Erwachsenen steril, können nicht schwanger werden, so schlimm, wie es noch nie gewesen ist. Fehlgeburten steigen gewaltig an. Wenn sie sich Statistiken darüber ansehen, was in USA heute verzehrt wird gegenüber dem Jahr 1900, wird das sehr deutlich. Nahrung ohne irgendwelche lebenden Qua­litäten, mit anderen Worten, ohne Enzyme. Ganz zu schweigen von Vitaminen, Mineralien und was sonst noch.


Nach der empirischen naturwissenschaftlichen Meinung, ist es, wenn all diese Basis-Bestandteile vorhanden sind, Nahrung. Jedoch fehlt eine Sache. Was? – Enzyme! Gekochte Lebensmittel sind von unserem Standpunkt aus keine Lebensmittel mehr, sie sind für unseren Körper nicht leicht verfügbar, weil sie nicht lebendig sind – sie sind allenfalls nur noch Nah­rung. Sehen Sie den feinen Unter­schied? Lebensmittel – Nahrungsmittel? Das Kalb konnte die pasteurisierte Milch nicht verwerten, oder? Das Kalb starb, sobald es sein eigenes Bankkonto, mit dem es geboren war, verbraucht hatte. Wir können viele Jahre leben, ohne unsere Enzyme, die wir täglich verbrauchen, zu ersetzen. Warum sollte ich mir darum den Gedanken machen, rohe Nahrung zu essen? Die Frage ist aber gar nicht, wie lange wir so leben können, die Frage ist: wie ist die Qualität dieses Lebens? Sehen Sie, die Altersbeschwerden und Krankhei­ten sind die Folge wovon? – Dem Mangel an Enzymen! Wenn wir täglich Nahrung zu uns nehmen, die diese Enzyme enthält, die das Bankkonto immer wieder auffüllen, müssen wir uns nicht mit Krankheiten herumschlagen.

 
 
« Zurück - Rohkost & Enzyme - Seite(n): 1 2 3 4 5 Weiter »
 

STARTSEITE I Warnung I Unfassbar I Wahnsinn I Teufelsgesetz / Bürgerkrieg I NEWS I Rohkost / Enzyme I Bücher I Impressum

 

NACH OBEN